KVV führt Luftlinientarif ein

Per Smartphone und der App „Ticket2Go“ können Fahrgäste den neuen eTarif des KVV im Stadtgebiet nutzen. Foto: KVV

Per Smartphone und der App „Ticket2Go“ können Fahrgäste den neuen eTarif des KVV im Stadtgebiet nutzen. Foto: KVV

Kurze Entfernung, kleiner Preis: Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) bietet seinen Kunden im Stadtgebiet von Karlsruhe einen neuen elektronischen Tarif (eTarif) an.

Das Besondere dabei: Die Berechnung des Fahrpreises erfolgt auf Basis der Luftlinie zwischen Einstiegs- und Zielhaltestelle. Mit dem neuen eTarif kostet die Fahrt mit Bus oder Bahn einen Grundpreis von einem Euro plus 25 Cent pro angefangenem Luftlinienkilometer. Nutzen kann den eTarif jeder Fahrgast, der mit der App „Ticket2Go“ auf seinem Smartphone unterwegs ist und dabei nicht auf Fahrtkartenautomaten oder das passende Bargeld angewiesen sein möchte.

„Gerade für kurze Fahrten im Innenstadtbereich wollen wir mit diesem neuen eTarif ein innovatives, attraktives Preismodell anbieten und so noch mehr Menschen für die umwelt-freundliche Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln begeistern“, erklärt Pascal Prügel, der beim KVV für die Handy-Tickets zuständig ist. Ein Beispiel: Ein reguläres Einzelticket für eine Fahrt von der Tullastraße zum Hauptbahnhof kostet 2,40 Euro. Bei der Fahrt mit dem neuen eTarif wird bei einer Entferung von drei Kilometern Luftlinie hingegen nur ein Betrag von 1,75 Euro abgerechnet (Grundpreis 1 € + 3×0,25 Cent).

Der neue eTarif, der eine Produkterweiterung von „Ticket2Go“ ist“, gilt zunächst einmal für die Karlsruher Wabe 100, bei einem erfolgreichen Verlauf des Pilotprojekts ist auch eine Ausweitung des Luftlinientarifs auf den gesamten Verbund denkbar.

Und so einfach geht´s

Über die App „Ticket2Go“ meldet man sich nach dem bekannten „Check-In-/Check-Out-System“ vor Beginn der Fahrt an und zum Ende der Fahrt wieder ab. Automatisch werden die Kosten für das Ticket nun nach der Luftlinie zwischen Start und Ziel berechnet und per SEPA-Lastschriftverfahren beglichen. Umstiege zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wie beispielsweise Regionalbahnen, Stadtbahnen oder Bussen sind ohne weitere An- und Abmeldungen möglich.

„Mit dem neuen eTarif bekommt der Kunde auch stets den günstigsten Preis“, verdeutlich Prügel einen weiteren großen Vorteil des neuen Tarifangebots. Zum einen ist die Berechnung der Luftlinie nach oben gedeckelt. Als Höchstpreis für eine Fahrt in eine Richtung bezahlt der Kunde nie mehr als den Preis für eine reguläre Einzelfahrkarte für zwei Waben (2,40 Euro). Zum anderen werden bei mehreren eTarif-Einzelfahrten an einem Tag diese nachträglich preislich zu einer Tageskarte (Höchstpreis 6,30 Euro) zusammengefasst, wenn dies für den Nutzer presigünstiger ist.

Auch Besitzer einer Bahncard profitieren von dem neuen Luftlinientarif. Sie bezahlen pro Fahrt einen Sockelpreis von 75 Cent und 19 Cent pro angefangenem Luftlinienkilometer. Der Höchspreis für eine Fahrt ist hier auf 1,80 Euro gedeckelt, der Tageshöchstpreis auf 6,30 Euro. Für Fahrgäste, die in der 1. Klasse mit Zügen der Deutschen Bahn im Stadtgebiet unterwegs sind – beispielsweise wenn sie vom Bahnhof Durlach zum Hauptbahnhof reisen – bezahlen einen Grundpreis von 1,50 Euro und 38 Cent pro Kilometer. Der Höchstpreis für eine Tageskarte liegt hier ebenfalls bei 6,30 Euro.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Beim Bau des neuen Rasenplatzes kam ein Präzisionsbagger zum Einsatz, der mit Lasertechnik für die Einebnung des Geländes gesorgt hat. Foto: pm

ASV Durlach baut Hartplatz zu Rasenplatz um

Der ASV Durlach baut seinen „roten“ Hartplatz, einen der letzten im weiten Umkreis, zu einem Rasenplatz um.

mehr
Schulen (Symbolbild). Foto: cg

Land bietet „Lernbrücken“ in den Sommerferien an

Das Kultusministerium bietet in den letzten beiden Sommerferienwochen Lern- und Förderkurse an.

mehr
 v.l.n.r.: Ahmet Emmez (TBA), Gunnar Petersohn (stadtmobil), OV Alexandra Ries, Ulrike Fessler-Ertl (stadtmobil) und Ella Madak (TBA). Foto: om

Neue Zeichen in der Stadt

Am Freitag (3. Juli 2020) wurden am Parkplatz „Am Blumentor“ neue Parkplätze für „stadtmobil“ eingeweiht.

mehr