Kriminalpolizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Erneut sind in Karlsruhe falsche Polizisten aktiv geworden. Am Donnerstagabend (28. April 2016) wurden mehrere Frauen von bislang Unbekannten angerufen.

Die männlichen Anrufer meldeten sich als Polizeibeamte und gaben vor, dass ein Einbrecher festgenommen worden sei, bei dem ein Notizzettel mit der Adresse der Angerufenen gefunden worden war. Er versuchte die Frauen nach ihren Vermögensverhältnissen auszufragen. So meldete sich der Anrufer mit „Polizeibeamter Matthias Stein“, „Polizeiobermeister Meier“ bzw. als „Kripo-Beamter“.

Die Angerufenen wurden misstrauisch und meldeten die Vorfälle der Polizei. Nach den bisherigen Erfahrungen handelt es sich bei den Anrufen um Vorbereitungshandlungen zu möglichen Betrugsstraftaten. In der Regel werden die potentiellen Opfer in den nächsten Tagen erneut angerufen. Sie werden gebeten, Geld von der Bank abzuheben und zusammen mit vorhandenem Schmuck zu Hause aufzubewahren. Später versucht der falsche Polizeibeamte dann die Frauen zu Hause aufzusuchen und ihnen ihr Vermögen abzunehmen.

Die Polizei weist nochmals darauf hin:

  • Geben Sie bei derartigen Anrufen keine familiären und finanziellen Verhältnisse preis.
  • Lassen Sie sich in jedem Fall den Namen und die Dienststelle des Anrufers geben.
  • Suchen Sie für Rückrufe die Telefonnummer der Polizeidienststelle selbst heraus.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in die Wohnung.
  • Bei Zweifeln an der Echtheit des Anrufs verständigen Sie die Polizei über Notruf 110.
  • Erstatten sie sofort Anzeige bei der Polizei.

Weitere Informationen

Polizei auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Bahnhof Karlsruhe-Durlach. Foto: cg

Kostenlos im Sommer durchs „Ländle“

Stammkunden des öffentlichen Nahverkehrs können zwischen 30. Juli und 13. September 2020 über alle Verbundgrenzen hinweg kostenfrei durch...

mehr
Die Karlsruher Frühjahrsmess' 2020 hätte im Juni stattfinden sollen (Archivbild 2019). Foto: cg

Solidarität für Schausteller gefordert

Das Verbot der Großveranstaltungen – bis mindestens Ende Oktober – belegt faktisch Schausteller mit einem Berufsausübungsverbot. Viele Betriebe sind...

mehr
SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe Digitale Edition 2020 mit den beiden neuen Shows „Changes³“ von Rüstungsschmie.de (oben) und „Attitude Indicator“ von TNL (unten). Grafik: pm

SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe: Aufbruch in die Virtualität

Unter dem Titel „Abbruch in der Realität – Aufbruch in die Virtualität“ werden die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe virtuell und feiern damit am 5. August...

mehr