Was ist das bessere Bioabfallkonzept für die Karlsruher Bürger?

Wie wird in Karlsruhe mit dem Biomüll zukünftig verfahren? Foto: cg

Foto: cg

Mit dieser Frage beschäftigt sich seit längerer Zeit die Bürgeraktion Eisenhafengrund und hat Vorschläge entwickelt, damit keine zusätzlichen Flächen im Eisenhafengrund versiegelt werden müssen. Ein weiteres Ergebnis der Vorschläge der Bürgeraktion Eisenhafengrund wäre eine jährliche Senkung der Müllgebühren in Karlsruhe um mindestens 16 Millionen Euro.

Es hat sich herausgestellt, dass die bestehende, völlig intakte, aber sanierungsbedürftige Nassbiovergärungsanlage mit 4 Mio. Euro auf neuesten Stand gebracht werden kann. Im Gegensatz dazu wird der vom Amt für Abfallwirtschaft (AfA) allein propagierte Neubau einer Trockenbiovergärungsanlage mit Nachrotte, wie derzeit vom Amt kalkuliert, mindestens 20 Mio. Euro verschlingen. Dabei ist für den Neubau einer Trockenbiovergärungsanlage ein Genehmigungsverfahren erforderlich, für die Sanierung der alten Anlage nicht.

Die Bürgeraktion Eisenhafengrund verlangt nun auf der Grundlage des Landesumweltinformationsgesetzes eine Einsicht in alle Unterlagen. Dabei sollen besonders die Kostenberechnungen unter die Lupe genommen werden. Nicht nachvollziehbar ist für die Bürgeraktion die Kostenberechnung, dass die Behandlungskosten bei einer Trockenvergärungsanlage um ca. 60 Euro/Tonne unter denen der Nassvergärung liegen sollen.

Ebenso wird der Frage nachgegangen, wie es zur Ausschreibung eines Architektenwettbewerbes für den Bau der zur Trockenvergärung benötigten riesigen Halle im Eisenhafengrund gekommen ist, wenn angeblich das zukünftige Verfahren noch völlig offen sei, sowie auch noch über den Standort diskutiert werden kann, wie die Verwaltung ständig behauptet. Laut Stadtverwaltung hat ein Privatinvestor angeboten eine Bioabfallvergärungsanlage zu bauen und oder zu betreiben. Die Einsicht in die Unterlagen soll zeigen, welche Absichten der Investor hinsichtlich Kosten, Standort und Verfahren verfolgt.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

„Älter werden in Durlach-Aue“ 2024. Grafik: pm/cg

3. Aktionswoche „Älter werden in Durlach-Aue“ vom 24. bis 28. Juni 2024

Das Quartier Durlach-Aue und das Nachbarschaftslotsenprojekt des Diakonischen Werkes Karlsruhe laden die Bürgerinnen und Bürger aus Durlach-Aue zur 3.…

mehr
Scheckübergabe (v.l.): Yps Knauber und Vorsitzende Monika Storck von der „Hanne-Landgraf-Stiftung“, Reinhard Blaurock, Geschäftsführender Gesellschafter „Vollack“, und „Vollack“-Partner Claudius Uiker. Foto: pm

Engagement gegen Kinderarmut in Karlsruhe

„In Karlsruhe leben über 5.000 Kinder unter der Armutsgrenze – mit unmittelbaren Folgen: Die Chancen der Kinder auf eine gleichberechtigte soziale…

mehr
Buchcover: Egon Eiermann, Haus Eiermann, Baden-Baden. Quelle: Dr. Gerhard Kabierske, Karlsruhe

„Egon Eiermann, Haus Eiermann Baden-Baden“ – Buchvorstellung mit Autor Dr. Gerhard Kabierske

Der Landesverein Badische Heimat e.V. – Regionalgruppe Karlsruhe lädt zu seiner nächsten Veranstaltung am Mittwoch, 19. Juni 2024, um 19.30 Uhr im…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien