Neuartiger Geröllfang mit Amphibienschutz am Hohenwettersbacher Weg

Bürgermeister Michael Obert (2. v. r.) präsentierte der Presse den neuartigen Geröllfang. Fotos: cg

Bürgermeister Michael Obert (2. v. r.) präsentierte der Presse den neuartigen Geröllfang. Fotos: cg

„Wasser marsch!“ hieß es bei der Vorstellung des neuen Geröllfangs am Ende des Hohenwettersbacher Wegs, der eine wichtige Verbindung zwischen Durlach und Hohenwettersbach darstellt.

Hier kam es in der Vergangenheit bei Starkregen immer wieder zu Fahrbahnverschmutzungen durch ausgetragenes Bodenmaterial aus dem ca. 300 Meter langen Hohlweg. Geröll und kleine Amphibien wurden dabei bis in die Bergwaldstraße geschwemmt (s. Fotos).

Mit einer neuartigen Konstruktion für einen Geröllfang konnten sowohl den verkehrssicherheitstechnischen Belangen als auch den Belangen des Amphibienschutzes Rechnung getragen werden. Für wandernde Amphibien wurde ein mehrstufiges Rettungssystem entworfen, so dass eingespülte Tiere mehrere Möglichkeiten haben, sich selbständig aus der Gefahrenzone zu bringen.

Angesichts zunehmender Starkregenereignisse bildet das 50.000 € teure Pilotprojekt eine „kleinteilige, aber wichtige Maßnahme“, so Baubürgermeister Michael Obert. Zusammen mit Fachleuten aus dem Tiefbauamt und der Dienststelle Umwelt- und Arbeitsschutz wurde die über einige Monate gereifte Idee innerhalb von nur drei Wochen umgesetzt.

Wichtig war den Planern, den Unterhaltungsaufwand gering zu halten. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz eines sogenannten Pressrostes. Das an sich verwindungssteife Gittergefüge wurde in Zusammenarbeit mit der Herstellerfirma im Vorfeld zusätzlich optimiert, da der Weg auch für den Transport von Holz genutzt wird. Radlasten von zehn Tonnen wirken hierbei auf das Bauwerk ein.

Schießt nun bei Starkregen Schlamm und Geröll den Weg hinunter, werden die Wassermassen durch die Lamellen hindurch in Richtung eines vier Meter tiefen Absetzschachts geleitet. Auf dem Weg dorthin bekommen eingeschwemmte Amphibien die Möglichkeit, sich auf einzelne Steine zu retten. Gelingt dies ihnen nicht, ist im Schacht ein zusätzliches Rohr für die Tiere vorgesehen, welches beim Erreichen der Aufstauhöhe ins Freie führt. Und auch an die größeren Vierbeiner wurde gedacht. Zwei angebrachte Bleche dienen Hund und Mensch als Überquerungshilfe.

Ob zusätzliche Optimierungen am Geröllfang durchzuführen sind, werden die nächsten Unwetter zeigen.

Fotos (vorher): Jürgen Volz / Stadt Karlsruhe

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Angebote und Aktionen: Der Verkaufsoffene Sonntag lädt zum Einkaufsbummel in die Markgrafenstadt ein. Foto: cg

Verkaufsoffener Sonntag am 28. April: „Durlach blüht auf...“

Auch in diesem Frühjahr findet in Durlach wieder ein verkaufsoffener Sonntag statt. Am 28. April 2024 haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet…

mehr

Bei den Grabungen am Hengstplatz wurde noch mehr „gefunden“

Die Bauarbeiten für den neuen Wohnkomplex am Durlacher Hengstplatz schreiten weiter voran. Doch nach den „gefundenen“ über 160 Skeletten auf dem Areal…

mehr
Das „Kruschtlmärktle“ für Kinder und Jugendliche hatte 2023 Premiere. Foto: cg

„Kruschtlmärktle“ am 27. April – Flohmarkt für Kinder und Jugendliche in Durlach

Das Stadtamt Durlach veranstaltet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Durlacher und Auer Vereinen und dem Kinder- und Jugendhaus Durlach nach…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien