Totalschaden an über 300 Bäumen

Die Marstallstraße nach dem Unwetter am 6. August. Foto: om

Die Marstallstraße nach dem Unwetter am 6. August. Foto: om

Die Schäden, die von den Unwettern am 20. Juni und 6. August 2013 angerichtet wurden, halten das Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe weiterhin ganz schön in Atem.

Über 750 Meldungen über beschädigte und zerstörte Bäume gingen nach den Unwettern beim Bezirk Baumpflege des Gartenbauamtes ein und auch jetzt werden noch Astbrüche gemeldet.

„Wir haben bisher rund 150 Totalschäden bei Straßenbäumen und noch einmal die gleiche Anzahl in Grünanlagen zu verzeichnen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich diese Zahl im Laufe der kommenden Wochen weiter erhöht“, rechnet der Leiter der Baumpflege, Jürgen Unger, der bis Ende Oktober mit dem gesamten Baumpflege-Team in der Nachsorge gebunden sein wird. Bis dahin seien noch umfangreiche Nacharbeiten wie Rückschnitte und Sicherungen an den Baumkronen von mindestens 350 weiteren, teilgeschädigten Bäumen zu leisten. Um die Baumschäden zu beheben, wurden eigens zusätzliche Spezialfahrzeuge angemietet. Auch sind private Baumpflege-Unternehmen zur Unterstützung im Einsatz. Allein im Albgrün im Bereich Dammerstock kamen rund 700 Kubikmeter Grünabfälle zusammen, weitere 400 Kubikmeter waren es am Schadenschwerpunkt Sophienstraße. Im Stadtgebiet mussten die Mitarbeiter des Gartenbauamtes insgesamt rund 3.000 Kubikmeter Äste und Holz aufarbeiten. Erschwerend kam zwischen den Stürmen die große Hitze hinzu, die einen sehr hohen Bewässerungsaufwand verursachte und somit die Abfuhr des Sturmholzes verzögerte.

Insgesamt haben die beiden Sturmereignisse in Kombination mit der Hitzeperiode seit Ende Juni mehr als ein Drittel der Arbeitskapazitäten der Abteilung Grünflächenpflege des Gartenbauamtes gebunden, sodass es bei den regulären Pflegearbeiten wie Rückschnitten an Bodendeckern, Hecken und Sträuchern sowie der Wildkrautbeseitigung derzeit zu Verspätungen kommt. „Wir leisten alles in unserer Macht stehende, um die Rückstände so schnell wie möglich aufzuholen und den gewohnten Standard im Straßenbegleitgrün und in den Grünanlagen zu halten beziehungsweise wiederherzustellen“, bittet Bernd Stähler, Leiter der Abteilung Grünflächenpflege beim Gartenbauamt,  die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis „wenn einmal ein Reisighaufen auf dem Rasen liegt oder einige Straßenzüge erst später im Jahr gepflegt werden können“.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Angebote und Aktionen: Der Verkaufsoffene Sonntag lädt zum Einkaufsbummel in die Markgrafenstadt ein. Foto: cg

Verkaufsoffener Sonntag am 28. April: „Durlach blüht auf...“

Auch in diesem Frühjahr findet in Durlach wieder ein verkaufsoffener Sonntag statt. Am 28. April 2024 haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet…

mehr

Bei den Grabungen am Hengstplatz wurde noch mehr „gefunden“

Die Bauarbeiten für den neuen Wohnkomplex am Durlacher Hengstplatz schreiten weiter voran. Doch nach den „gefundenen“ über 160 Skeletten auf dem Areal…

mehr
Das „Kruschtlmärktle“ für Kinder und Jugendliche hatte 2023 Premiere. Foto: cg

„Kruschtlmärktle“ am 27. April – Flohmarkt für Kinder und Jugendliche in Durlach

Das Stadtamt Durlach veranstaltet in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Durlacher und Auer Vereinen und dem Kinder- und Jugendhaus Durlach nach…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien