. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Bürgeraktion Eisenhafengrund plant für November Expertengepräch

Die Bürgeraktion beim Besuch in Leonberg. Foto: pm

Pressemitteilung der Bürgeraktion vom 23. September 2012 zur Biomüllvergärung im Eisenhafengrund.

Die Bürgeraktion Eisenhafengrund hat den Lösungansatz gefunden bei der alle Seiten Gewinner sind. Die Stadt spart Millionen Euro, die Bürger werden mit geringeren Müllgebühren belastet und der Eisenhafengrund wird nicht zusätzlich versiegelt!

Inzwischen arbeitet das Amt für Abfallwirtschaft mit dem KIT, Insitut für Ingenieurbiologie, und der Karlsruher Firma AVA-CO2, die die Verkohlung der Stoffe betreibt, zusammen, um eine risikolose Kombination mehrerer Verfahren mit der bestehenden Nassvergärung zu kombinieren.

Die komplette Müllentsorgung in Karlsruhe muss optimiert werden. Die Karlsruher Bürger zahlen die höchsten Müllgebühren gegenüber vergleichbaren Stadt- und Landkreisen. Z.B. kostet eine 120 Liter Restmülltonne in Karlsruhe 360 € im Jahr, im Landkreis Karlsruhe 166 €/Jahr und Ortenaukreis 162 €/Jahr. Bei geschätzten 80.000 Restmülltonnen können über 15 Mio. € Gebühren im Jahr eingespart werden.

Die Bürgeraktion hat neben den Kompostplätzen in Neureut beim Klärwerk und in Durlach am Herdweg zwei weitere mögliche Standorte gefunden, die nun bewertet werden.

Unterlagen für Expertengespräch angefordert

Im November 2012 wird die Bürgeraktion ein Gespräch mit Bürgermeister Stapf und weiteren Experten führen, um ihren, für die Karlsruher Bürger Gewinn bringenden Lösungsansatz, zu erläutern. Von der Stadtverwaltung werden dazu noch folgende Unterlagen angefordert, die nötig sind, um das Gespräch auf gleicher Augenhöhe führen zu können:

  • Die Verpflichtung der Stadt zur Wärmeversorgung von 50 Morgen über eine „Wärmesenke“ bzw. über umweltfreundliche Energieerzeugung und die Höhe der Zuschüsse, die das AfA oder die Stadtwerke aus Töpfen der EU erhält
  • Die Entscheidungsunterlagen, die zur Auswahl der Trockenvergärungsanlage geführt haben, auch die Kostenvergleiche zwischen Sanierung der Nassvergärung und der neuen geplanten Trockenvergärung
  • Die schriftliche Entscheidung für den Standort Eisenhafengrund im Vergleich mit anderen Standorten, dem Klärwerk Neureut und weiteren möglichen Standorten in Karlsruhe, z.B. auf dem Durlacher Kompostplatz am Herdweg
  • Die Kalkulation der Kosten für die Trockenvergärungsanlage, die zu der Summe von 16 Mio. € geführt hat.
  • Das Umweltverträglichkeitsgutachten von Anfang der 90er Jahre (vermutlich zum Bau der Nassvergärungsanlage)
  • Die Baugenehmigung der Nassvergärungsanlage nebst Gutachten, die diese Baugenehmigung ermöglicht haben.

von pm veröffentlicht am

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Info-Veranstaltung: Heizen in Zeiten des Klimawandels

Vortrag in der Karlsburg Durlach am 5. März 2020.

Leichter Chlorgeruch im Durlacher Trinkwasser möglich

Am 3. März 2020 kann das Trinkwasser auf Grund von Wartungsarbeiten einen leichten Chlorgeruch aufweisen.

Zeugen gesucht! Einbruch in Firma im Killisfeld

Am Fastnachtssamstag (22. Februar 2020) zwischen 16.00 und 19.05 Uhr drangen bislang unbekannte Täter in eine Firma in der Wachhausstraße in Durlach...

Fastnachtswochenende: überwiegend positive Bilanz – viel Arbeit für Jugendschutzteams in Durlach

Nach zehn Faschingsumzügen in der Zeit von Freitagabend bis Sonntagnachmittag (23. Februar 2020) kann das Polizeipräsidium Karlsruhe in seinem...

Museumsfest 2020 im Pfinzgaumuseum

Das Pfinz­gau­museum in der Karlsburg feiert am Sonntag, 1. März 2020, sein Museumsfest.

Grüne nominieren Frank Mentrup als OB-Kandidaten

Die Grünen Karlsruhe haben in ihrer Mitgliederversammlung am 19. Februar 2020 den amtierenden Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup erneut als ihren...

So klingt Karlsruhe: Mit Zeus und Wirbitzky die Fächerstadt erkunden

„Schöner Dag!“, so klingt das, wenn der Bayer Sascha Zeus versucht, Badisch zu sprechen. „Tut Ench Markgraf“ fällt dagegen dem Kölner Michael...

Vorfall in Straßenbahn mit behindertem Mann – Zeugin hat sich gemeldet

Wie bereits berichtet (siehe Artikel zum Thema), wurde am Nachmittag des 8. Februar 2020 in der Straßenbahn der Linie S51 und am Durlacher Bahnhof ein...

Zeugen gesucht! Kupferdiebe richten 100.000 Euro Sachschaden in Durlacher Rohbau an

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag (14. Februar 2020) den Bauzaun eines Rohbaus in der Durlacher Pfinzstraße überwunden und...

Fraktionen von DIE LINKE und GRÜNE wollen öffentlichen Parkraum budgetieren

Die Karlsruher Gemeinderatsfraktionen von DIE LINKE und GRÜNE beantragen im kommenden Gemeinderat die Budgetierung des öffentlichen Parkraums nach...

Alle Neuigkeiten aus Durlach im Archiv auf Durlacher.de