Bürgeraktion Eisenhafengrund plant für November Expertengepräch

Die Bürgeraktion beim Besuch in Leonberg. Foto: pm

Die Bürgeraktion beim Besuch in Leonberg. Foto: pm

Pressemitteilung der Bürgeraktion vom 23. September 2012 zur Biomüllvergärung im Eisenhafengrund.

Die Bürgeraktion Eisenhafengrund hat den Lösungansatz gefunden bei der alle Seiten Gewinner sind. Die Stadt spart Millionen Euro, die Bürger werden mit geringeren Müllgebühren belastet und der Eisenhafengrund wird nicht zusätzlich versiegelt!

Inzwischen arbeitet das Amt für Abfallwirtschaft mit dem KIT, Insitut für Ingenieurbiologie, und der Karlsruher Firma AVA-CO2, die die Verkohlung der Stoffe betreibt, zusammen, um eine risikolose Kombination mehrerer Verfahren mit der bestehenden Nassvergärung zu kombinieren.

Die komplette Müllentsorgung in Karlsruhe muss optimiert werden. Die Karlsruher Bürger zahlen die höchsten Müllgebühren gegenüber vergleichbaren Stadt- und Landkreisen. Z.B. kostet eine 120 Liter Restmülltonne in Karlsruhe 360 € im Jahr, im Landkreis Karlsruhe 166 €/Jahr und Ortenaukreis 162 €/Jahr. Bei geschätzten 80.000 Restmülltonnen können über 15 Mio. € Gebühren im Jahr eingespart werden.

Die Bürgeraktion hat neben den Kompostplätzen in Neureut beim Klärwerk und in Durlach am Herdweg zwei weitere mögliche Standorte gefunden, die nun bewertet werden.

Unterlagen für Expertengespräch angefordert

Im November 2012 wird die Bürgeraktion ein Gespräch mit Bürgermeister Stapf und weiteren Experten führen, um ihren, für die Karlsruher Bürger Gewinn bringenden Lösungsansatz, zu erläutern. Von der Stadtverwaltung werden dazu noch folgende Unterlagen angefordert, die nötig sind, um das Gespräch auf gleicher Augenhöhe führen zu können:

  • Die Verpflichtung der Stadt zur Wärmeversorgung von 50 Morgen über eine „Wärmesenke“ bzw. über umweltfreundliche Energieerzeugung und die Höhe der Zuschüsse, die das AfA oder die Stadtwerke aus Töpfen der EU erhält
  • Die Entscheidungsunterlagen, die zur Auswahl der Trockenvergärungsanlage geführt haben, auch die Kostenvergleiche zwischen Sanierung der Nassvergärung und der neuen geplanten Trockenvergärung
  • Die schriftliche Entscheidung für den Standort Eisenhafengrund im Vergleich mit anderen Standorten, dem Klärwerk Neureut und weiteren möglichen Standorten in Karlsruhe, z.B. auf dem Durlacher Kompostplatz am Herdweg
  • Die Kalkulation der Kosten für die Trockenvergärungsanlage, die zu der Summe von 16 Mio. € geführt hat.
  • Das Umweltverträglichkeitsgutachten von Anfang der 90er Jahre (vermutlich zum Bau der Nassvergärungsanlage)
  • Die Baugenehmigung der Nassvergärungsanlage nebst Gutachten, die diese Baugenehmigung ermöglicht haben.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Programm des Durlacher Altstadtfest 2022 wurde am Montag vorgestellt. Fotos: cg

Vorfreude auf das 44. Durlacher Altstadtfest – Programm wurde vorgestellt

Am Wochenende ist es soweit: Durlach lädt zum Feiern in die Altstadt ein! 9 Bühnen, 30 teilnehmende Vereine und Organisationen und hoffentlich gutes…

mehr
Auf dem Weg zum Treffer: Kai Polefka, der Torjäger des Unified-Teams der Durlach Turnados macht sich im Spiel gegen Glauchau auf den Weg zum gegnerischen Gehäuse. Foto: LOC/Anna Spindelndreier

Durlach Turnados bestes deutsches Unified-Team

Mit einer Silbermedaille im Gepäck kehrten die Durlach Turnados der Turnerschaft Durlach (TSD) von den Nationalen Spielen von Special Olympics (SO),…

mehr
Prägt aktuell noch den Durlacher Ortseingang: das „P90“ auf dem ehemaligen Gelände der Badischen Maschinenfabrik (BMD). Fotos: cg

Durlacher „P90“ soll verkauft werden – droht der Abriss?

Steht beim „P90“ in der Pfinztalstraße bald ein Verkauf an? Das sind zumindest die Pläne der Stadt Karlsruhe, die zugleich aktuelle Eigentümerin des…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien