KVV bietet Handyticket auch für iPhone-Mobiltelefone an

KVV

Im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) können Kunden ab sofort auch dann ihre Fahrkarten mit dem Handy erwerben, wenn sie ein iPhone des Herstellers Apple besitzen.

Die eigens für dieses Mobiltelefon konzipierte Anwendung "KVV-App" (engl. "application", abgekürzt "App") ist ab sofort kostenlos im AppStore auf dem Apple-Endgerätenutzern vertrauten Weg zu beziehen. Die Bedienungsanleitung für die Installation der Anwendung auf dem iPhone und die Benutzerverwaltung finden sich im Internet unter www.kvv.de, dann weiter unter "Tarife" und "HandyTicket". Die Bezahlung der gekauften Fahrkarten erfolgt für den Kunden einmal monatlich über das von ihm angegebene Bankkonto oder die Kreditkarte. Informationen zu den monatlich getätigten Fahrkartenkäufen erhalten Kunden auf Wunsch per E-Mail oder nach dem Einloggen ins Kundenkonto. Die Fahrkarte wird nach erfolgtem Kauf auf dem Display des Handys ähnlich wie eine Fahrkarte auf Papier dargestellt.

Mit der Erweiterung des Handyticket-Angebotes auch auf die häufig technik- und designbegeisterten Nutzern von iPhone-Mobilgeräten  deckt das KVV-Handyticket jetzt eine breite Palette der zur Verfügung stehenden Mobiltelefon-Systeme ab. Seit zweieinhalb Jahren gibt es bereits die Möglichkeit, mit einem Handy eine Fahrkarte für das Stadtgebiet Karlsruhe zu erwerben, seit sechs Monaten ist das auch für das Stadtgebiet Baden-Baden sowie verbundweit mit der Regiokarte möglich. Der  KVV bietet zudem auch Einzelfahrkarten für Karlsruhe und Baden-Baden mit und ohne BahnCard-Ermäßigung über das Handy an. Bisher nutzen über 4.000 Handybesitzer die Möglichkeit, eine Fahrkarte praktisch jederzeit und noch bis unmittelbar vor Fahrtantritt mit einem Mobiltelefon zu erwerben.

Die Preise für die mobil erworbenen Fahrkarten entsprechen jenen am Fahrkartenautomat: Einzelfahrkarten für Erwachsene oder Kinder sind für das Stadtgebiet Karlsruhe zum Preis von 2,10 beziehungsweise 1,10 Euro erhältlich, die 24-Stunden-Karte Citysolo und Cityplus für bis zu fünf Personen zum Preis von 4,80 und 7,40 Euro. Dieses Angebot gilt auch für das Stadtgebiet Baden-Baden (zwei Waben). Im Tarifsortiment für Handys sind zudem die Fahrkarten Regiosolo (8,40 Euro) und Regioplus (14 Euro für bis zu fünf Personen) enthalten. Mit ihnen können Kunden das gesamte KVV-Netz "erfahren". Die Regiosolo-Fahrkarte ist auch in der Variante "mit Kind" für 9,50 Euro erhältlich. Mit dieser Karte sind alle eigenen Kinder im Alter bis zu 14 Jahre zu einer Mitfahrt berechtigt. Darüber hinaus bietet der KVV über das Handyticket die BahnCard-Ermäßigung für die Einzelfahrkarten in Karlsruhe und Baden-Baden an. Das bedeutet, dass die Einzelfahrkarten in Kombination mit der BahnCard für Erwachsene für die Stadtgebiete Karlsruhe und Baden-Baden nur 1,60 Euro kosten, für Kinder nur 0,80 Euro.

Hintergrund

Die Anwendung für das iPhone wurde von der Cubic Transportation Systems entwickelt, einem Unternehmen, das sich als Partner des KVV versteht. Denn Cubic betreibt bereits erfolgreich das bisherige mobile Fahrkartensystem für den KVV. Cubic ist der weltweit größte und erfolgreichste Anbieter flächendeckender, mandantenfähiger Ticketverkaufssysteme im Öffentlichen Personen-Nahverkehr. Täglich werden mit Systemen von Cubic etwa 50 Millionen Fahrten unternommen, darunter in Städten wie London oder New York.

Nahverkehr auf www.durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Programm des Durlacher Altstadtfest 2022 wurde am Montag vorgestellt. Fotos: cg

Vorfreude auf das 44. Durlacher Altstadtfest – Programm wurde vorgestellt

Am Wochenende ist es soweit: Durlach lädt zum Feiern in die Altstadt ein! 9 Bühnen, 30 teilnehmende Vereine und Organisationen und hoffentlich gutes…

mehr
Auf dem Weg zum Treffer: Kai Polefka, der Torjäger des Unified-Teams der Durlach Turnados macht sich im Spiel gegen Glauchau auf den Weg zum gegnerischen Gehäuse. Foto: LOC/Anna Spindelndreier

Durlach Turnados bestes deutsches Unified-Team

Mit einer Silbermedaille im Gepäck kehrten die Durlach Turnados der Turnerschaft Durlach (TSD) von den Nationalen Spielen von Special Olympics (SO),…

mehr
Prägt aktuell noch den Durlacher Ortseingang: das „P90“ auf dem ehemaligen Gelände der Badischen Maschinenfabrik (BMD). Fotos: cg

Durlacher „P90“ soll verkauft werden – droht der Abriss?

Steht beim „P90“ in der Pfinztalstraße bald ein Verkauf an? Das sind zumindest die Pläne der Stadt Karlsruhe, die zugleich aktuelle Eigentümerin des…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien