Verdacht des Bombenfundes

Bei einer durchgeführten Razzia in der Ochsentorstraße wurde ein ca. 20 cm langes, von beiden Seiten verschlossenes, Metallrohr aufgefunden. Da dies den Anschein einer selbst gebastelten Bombe erweckte, wurde ein Polizeihund zur Überprüfung des Gegenstandes hinzugezogen. Doch auch durch diesen konnte der Verdacht einer möglichen Bombe nicht entkräftet werden, weshalb das Gebäude aus Sicherheitsgründen evakuiert, und die Rappen- und die Ochsentorstraße für den Fußgängerverkehr gesperrt wurden.

Erst ein Delaborierer, angefordert vom LKA Stuttgart, konnte, nach dem das Rohr geröntgt worden war, eine Gefährdung ausschließen und das Rohr öffnen. Es stellte sich heraus, dass das Rohr als Aufbewahrungsort für Rauschgift diente und bis zum Rand mit Marihuana gefüllt war.

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Licht aus: Als sichtbares Zeichen in der Außenwahrnehmung sollen städtische Gebäude wie hier das Durlacher Rathaus nicht weiter angestrahlt werden. Foto: cg

Karlsruher Stadtverwaltung spart ab sofort Energie ein

Mit Sofortmaßnahmen zur Senkung ihres Energieverbrauchs tritt die Stadtverwaltung Karlsruhe einer drohenden Gasmangellage entgegen.

mehr
Sommerliche Temperaturen bereiten den Aufzügen des Karlsruher Stadtbahntunnels Probleme. Foto: cg

Nach Kritik: Stadtbahntunnel-Aufzüge sollen hitzebeständiger werden

Um die Verfügbarkeit aller Stadtbahntunnel-Aufzüge auch im Karlsruher Hochsommer „deutlich zu verbessern“, setzen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK)…

mehr
Ab sofort gilt auch in der Grötzinger Straße ganztägig Tempo 30. Der Blitzer ist aktiv. Fotos: cg

B3: neue Tempo-30-Zone in Durlach soll vor Lärm schützen

Bereits im März hatte es die Stadtverwaltung angekündigt gehabt, nun wurde es umgesetzt. Ab sofort gilt auf der Badener Straße/B 3/Grötzinger Straße…

mehr

Neue Galerien

Weitere Fotos und Videos aus Durlach und Umgebung: Alle Galerien