Polizei sucht geschädigte Fußgänger nach mutmaßlichen Trickbetrügen

Polizeibericht Durlach

Nach zwei mutmaßlichen Trickbetrügen am Mittwochvormittag (07. Mai 2014) in der Durlacher Rommelstraße zum Nachteil älterer Fußgänger sucht das örtliche Polizeirevier nach älteren Fußgängern, die im Verlauf von Gesprächen ihr Portemonnaie zückten.

Ein aufmerksamer Zeuge hatte gegen 11.00 Uhr in Nähe des Treff-Discounts beobachtet, als zwei jüngere Männer betagte Passanten ansprachen, die im weiteren Verlauf ihre Geldbörse herausholten.

In der Folge ließ eine Person etwas fallen, hob den Gegenstand wieder auf und griff jeweils von unten an den Geldbeutel der jeweils angesprochenen Person. Ferner stellte der Zeuge fest, dass das Duo in einem mit deutschem Ausfuhrkennzeichen versehenen silbernen Opel Astra davonfuhr und verständigte sofort die Polizei.

Die umgehend eingeleitete Fahndung nach den Verdächtigen führte zur vorläufigen Festnahme zweier Rumänen im Alter von 26 und 33 Jahren. Bei ihnen fand man zudem 135 Euro Scheingeld. Allerdings waren bislang keine der sehr wahrscheinlich bestohlenen Fußgänger zu ermitteln.

Diese werden gebeten, sich unter 0721/4907-0 beim Polizeirevier Durlach zu melden.

Weitere Informationen

Polizei auf Durlacher.de

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Besondere Normalität: Rathaus Durlach öffnet wieder. Foto: om

Besondere Normalität: Rathaus Durlach öffnet wieder

Ab Montag, 8. Juni 2020, öffnet das Rathaus Durlach mit einem kontrollierten Normalbetrieb.

mehr
Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Dringender Zeugenaufruf: Diebstahl von Kleintransporter in der Kelterstraße

Vor den Augen seines Besitzers stahl ein dreister Dieb in der Nacht zum Mittwoch (3. Juni 2020) in der Kelterstraße einen weißen Kleintransporter VW...

mehr
Auch die Durlacher Orgelfabrik könnte für kleine Veranstaltungen wieder öffnen. Foto: cg

Theater, Konzerte, Kino: Kulturveranstaltungen mit unter 100 Besuchern wieder möglich

Nach weiteren Lockerungen der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist vom 1. Juni 2020 an wieder mehr Kultur im Land möglich:...

mehr