Mit Pistole bedroht: Mann raubt Autos und baut Crash auf der A5

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Als eine 21-jährige Frau am Montagnachmittag (5. September 2022), gegen 16 Uhr in der Mannheimer Schwetzingerstadt in ihren geparkten PKW stieg, öffnete plötzlich ein ihr unbekannter Mann die hintere Beifahrertür und stieg ebenfalls in das Fahrzeug.

Unter Vorhalt einer Pistole forderte der, wie sich später herausstelle, 28 Jahre alte Mann die junge Frau schließlich dazu auf loszufahren und das Fahrzeug an einer Tankstelle in Mannheim zu betanken. Im Anschluss wies er die 21-Jährige, die fortwährend mit einer Waffe bedroht wurde, an, die Fahrt unverzüglich und ohne Begleichung der Rechnung in Richtung Autobahn fortzusetzen.

Auf der weiteren Fahrt navigierte der 28-Jährige die Frau über die BAB 656 auf die BAB 5 bis zur Autobahnraststätte Hardtwald, wo er die 21-Jährige aus seiner Gewalt ließ und die Weiterfahrt mit dem geraubten Auto in Richtung Karlsruhe alleine fortsetzte. Die unverletzte junge Frau alarmierte über einen Angestellten der Raststätte die Polizei, woraufhin das Polizeipräsidium Mannheim in Zusammenarbeit mit dem benachbarten Polizeipräsidium Karlsruhe umgehend eine Großfahndung nach dem Flüchtigen einleitete. Hierbei wurde unter anderem auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Der flüchtige 28-Jährige fuhr indes weiter über die BAB 5 in Richtung Karlsruhe, wo er kurz nach 17 Uhr, nahe des Autobahnkreuzes Karlsruhe, einen schweren Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und einem Gesamtsachschaden von mehr als 20.000 Euro verursachte. Ein Ersthelfer, der zufällig an der Unfallstelle vorbeikam und seine Hilfe anbot, wurde daraufhin von dem unverletzten 28-Jährigen mit einer Pistole bedroht und seines Fahrzeugs beraubt. Den zuvor in Mannheim entwendeten und stark beschädigten Pkw der 21-Jährigen ließ der 28-Jährige wiederum am Unfallort zurück.

Flucht führt weiter nach Frankreich

Noch vor Eintreffen der Polizei setzte der Tatverdächtige seine Flucht über die Autobahnen und schließlich über die Bundesgrenze in französisches Hoheitsgebiet fort. In den Abendstunden verursachte der 28-Jährige mit dem von der Unfallstelle geraubten Fahrzeug, nahe der Stadt Nancy in Frankreich, einen Verkehrsunfall, bei dem er frontal mit einem entgegenkommenden Pkw zusammenstieß. Der schwerverletzte 28-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Fahrzeuginsassen des unfallbeteiligten PKW wurden leicht verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim, die Staatsanwaltschaft Karlsruhe, das Kriminalkommissariat des Polizeipräsidiums Mannheim und das Polizeipräsidium Karlsruhe haben noch am Abend unter enger Einbindung des gemeinsamen Zentrums der deutsch-französischen Polizei in Kehl die weiteren Ermittlungen übernommen. Diese ergaben, dass es sich bei dem 28-Jährigen mit deutscher Staatsangehörigkeit um einen Strafgefangenen handelte, der zuletzt in der Justizvollzugsanstalt Mannheim eine Haftstrafe im offenen Vollzug verbüßte. Zu Beginn der Tathandlungen, gegen 16 Uhr, befand er sich im genehmigten Freigang.

Weitere Informationen

Polizeirevier Karlsruhe-Durlach