. .
Sie sind hier:  Start  >  Neuigkeiten-Archiv  >  Artikel

Durlacher Branchenverzeichnis

500 Unternehmen aus allen Branchen
Firmenpartner mit eigener Seite
(Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Links)

Durlacher Infomail abonnieren

Durlacher Infomail abonnieren

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein:

Im Notfall auf jeden Fall die 112

Schnelle und adäquate Hilfe: Im Notfall erreichen Hilfesuchende europaweit gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen unter 112 die Notfalldienste des jeweiligen Landes. Foto: ASB Region Karlsruhe

Schnelle und adäquate Hilfe: Im Notfall erreichen Hilfesuchende europaweit gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen unter 112 die Notfalldienste des jeweiligen Landes. Foto: ASB Region Karlsruhe

Am Sonntag ist der Europäische Tag des Notrufs. Der europaweite Aktionstag, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal begangen wird, findet – passend zur Ziffernfolge – am 11.2. statt.

Stellen Sie sich vor, Sie geraten auf der Autobahn A7 zwischen Lyon und Marseilles in einen schweren Autounfall und werden verletzt – wüssten Sie, unter welcher Nummer Sie Hilfe anfordern könnten?

Die Mobilität innerhalb Europas ist hoch – sei es die Dienstreise, der Urlaub oder der Spontanausflug zum Einkaufen über die Grenze – weshalb eine europaweit einheitliche Notrufnummer Sinn macht und im Ernstfall Leben retten kann. „Bei Notfällen spielt der Faktor Zeit eine zentrale Rolle“, erklärt Dr. Andreas Bröker, Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Baden-Württemberg e.V. Region Karlsruhe. „Damit bei der Suche nach der passenden Notrufnummer keine überlebenswichtige Zeit verloren geht, gilt seit 2008 die 1-1-2 innerhalb der gesamten EU.“

Leider wissen nur die wenigsten Europäer, dass diese lebensrettende Rufnummer auch über die Grenzen des eigenen Landes hinaus erreichbar ist. Aus diesem Grund wurde auf eine gemeinsame Initiative des Europäischen Parlaments, des Rats der Europäischen Union und der EU-Kommission 2009 der Europäische Tag des Notrufs ins Leben gerufen.

In 44 europäischen Ländern die offizielle Notrufnummer

In Deutschland gilt die bundesweit einheitliche Notrufnummer 112, ebenso wie der Polizeinotruf, seit genau 25 Jahren und ist seit 2008 in 44 europäischen Ländern die offizielle Notrufnummer. Dazu gehören alle Mitgliedstaaten der EU sowie 16 weitere Nationen innerhalb Europas. Unter der 112 lassen sich hier die Notfalldienste gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen erreichen.

Neue Mitgliedstaaten der EU müssen sich zur 112 bekennen. Sie muss nicht zwingend einzige Notrufwahl sein, doch als Notrufnummer verwendet werden. In einigen Ländern erreichen Hilfesuchende unter der dreistelligen Telefonnummer anstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr die Polizei oder eine Vermittlungsstelle, die je nach Situation, an die entsprechenden Dienste weiterverbindet.

So helfen Sie richtig

Denken Sie bei einem Notruf an die 5 „Ws“:

  • Was?
  • Wo?
  • Welche Verletzung?
  • Wie viele?
  • Warten auf Rückfragen!

Weitere Informationen

Der ASB e.V. Region Karlsruhe empfiehlt, einmal jährlich die Ersthelferkenntnisse aufzufrischen, um im Notfall zu wissen, was zu tun ist. Übrigens: Für ASB-Mitglieder ist ein Erste-Hilfe-Kurs pro Jahr kostenfrei. Der ASB e.V. Region Karlsruhe bietet ein großes Spektrum an Erste-Hilfe-Lehrgängen an, die von „einfachen“ Grundkursen über spezielle Ausbildungen wie beispielsweise zum Evakuierungshelfer oder zum Betriebssanitäter bis hin zu individuellen Inhouse-Schulungen in Betrieben reichen.

ASB Karlsruhe auf www.durlacher.de

von pm veröffentlicht am 09.02.2018

Aktuelle TOP-Themen auf Durlacher.de

Auf dem Durlacher Marktplatz wurde von der Fastnacht Abschied genommen. Fotos: cg

Durlach beerdigt die Fastnacht

Am Abend des Faschingdienstags wird in Durlach die Fastnacht anständig beerdigt. Die Narren treffen...

Wie könnte zukünftig das Sportgelände im Herzen von Durlach genutzt werden? Foto: cg

Ideen für künftiges Baugebiet „Unten am Grötzinger Weg“

Ab 19. Februar 2018 Präsentation von Studentenentwürfen im Durlacher Rathaus.

Erfreut sich großer Beliebtheit: Der „Turmbergomat“ bei seiner Premiere im April 2017. Fotos: cg

Es wird wieder sportlich am Turmberg

Nach einer sorgfältigen Revision und Prüfung aller Funktionen wird der „Turmbergomat“ am Durlacher...

Feier- oder Saufmeile? Die Pfinztalstraße im Bereich Rathaus vor dem Umzug. Foto: cg

Durlacher Fastnachtsumzug 2018: Polizei zieht Bilanz

Den Umzugsweg in Durlach säumten am Sonntagnachmittag ca. 60.000 Zuschauer.

Informationsveranstaltung in der Paracelsus-Klinik. Foto: pm

Arbeitgeber bemühen sich um Paracelsus-Mitarbeiter

Erfolgreiche Informationsveranstaltung der Agentur für Arbeit in der Durlacher Paracelsus-Klinik.

Stau auf der A 5 bei Durlach. Foto: cg

„Staustadt Karlsruhe“ – Stadtverwaltung relativiert INRIX-Studie

Laut INRIX gehörte 2017 die B 3 (Rang 3) und die A 5 (Rang 5) im Bereich Karlsruhe zu den zehn...

Renate Achtmann bei der Übergabe des Defibrillators an Thomas Dueck (Mitte) und Holger Hirsch (r.) vom Stadtamt Durlach im Beisein von Jochen Wackershauser (1. Vorsitzender des Fördervereins). Foto: cg

Für den Notfall: Weiherhofhalle verfügt nun über Defibrillator

Diese Woche wurden die Möglichkeiten der Notfallversorgung für Besucher, Schüler sowie Sportler der...

Baumaßnahme in der Durlacher Allee schränkt Tram- und Stadtbahnverkehr ein. Foto: vbk

Baumaßnahme in der Durlacher Allee schränkt Tram- und Stadtbahnverkehr ein

Aufgrund einer Baumaßnahme in der Durlacher Allee kommt es in den Fastnachtsferien 2018 zu...

Polizei Karlsruhe. Foto: cg

Zeugensuche: Mit Messer verletzt

Ein 19-Jähriger gibt an, er sei am Samstag (27. Januar 2018) gegen 1.30 Uhr an der Haltestelle...

Alle Neuigkeiten aus Durlach auf www.durlacher.de